[AKTUELL] [AUSSTELLUNG] [ANLAGEN] [WIR ÜBER UNS] [CHRONIK] [DOMIZIL] [GÄSTEBUCH] [LINKS] [BERICHTE] [SPONSOREN] [KONTAKT] [IMPRESSUM]

H0/H0e-Anlage "Bärenwalde"

Epoche:
die sechziger und siebziger Jahre bei der Deutschen Reichsbahn
Abmessung:
8.60 x 1.20 Meter
Thema:
Endbahnhof einer Normal- und Schmalspurstrecke, Durchgangsbahnhof der Schmalspurstrecke, Anschlussbahnen in Maschinenfabrik und Steinbruch, 2 Haltepunkte

Die Anlage wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut. Als erstes war ein Diorama eines Bahnhofs vorhanden. Nach und nach wurde sie um verschiedene andere Teile ergänzt. Zum Abschluß wurde die Anlage 1995 in Jena und Gera, sowie 1996 zur Intermodellbau in Dortmund und nochmals 1998 in Jena zusammen mit dem 1. neuen Teil der Anlage "Heinersgrün" kombiniert und ausgestellt.
Zu Beginn des Jahres 1999 wurde die Anlage abgerissen.

Eine Episode muß unbedingt noch Erwähnung finden:
Bei der Ausstellung 1988 in Jena wurden wir von einem Angehörigen des Ministeriums für Staatssicherheit genötigt, die Schlange vor der Fleischerei zu entfernen.
Für den Fall der Nichtbeachtung dieser Aufforderung wurde uns mit dem sofortigen Ende unserer Ausstellung und weiteren Repressalien gedroht!

Der Gleisplan:
Bedienung eines Anschlusses
Fahrt durch die Stadt Bärenwalde
Am Bahnübergang
In Fahrt über eine Brücke
Der Personenzug rollt unter einer Brücke durch
Bahnübergang in Bärenwalde
Der Zug naht
Vorbei an schroffen Felsen
Bedienung der Kohlenhandlung
Hp Stützengrün
Es gibt heute Rouladen - die obligatorische Schlange
Rangierarbeit in der Maschinenfabrik
Im Bw Bärenwalde
Bahnhof Bärenwalde
Rangierfahrt im nahegelegenen Steinbruch
   
|[RECHTLICHER HINWEIS]| |[IMPRESSUM]|