[AKTUELL] [AUSSTELLUNG] [ANLAGEN] [WIR ÜBER UNS] [CHRONIK] [DOMIZIL] [GÄSTEBUCH] [LINKS] [BERICHTE] [SPONSOREN] [KONTAKT] [IMPRESSUM]

Der MEK Jena 49 e.V. mit der Anlage „Goms“ in den Messehallen Dresden, Februar 2011


Autoverladung an der Ladestrasse
Bahnhof Goms mit Holzzug
Holzzug vor unterer Wendeschleife
Sägewerk
Zahnstangenabschnitt
Vom 18.2. bis 20.2. 2011 fand in auf dem Messegelände in Dresden die „7. Erlebnis Modellbahn“ statt.

Der Modelleisenbahnclub „Theodor Kunz“ hat in professioneller Art für drei Tagen eine beeindruckende Ausstellung organisiert. Für uns war es eine grosse Freude, das erste Mal als Aussteller dabei zu sein und haben unsere 0m – Anlage „Bahnhof im Goms“ in Anlehnung an das Vorbild Furka-Oberalp-Bahn in der Schweiz vorgestellt. Das Interesse und die Aufmerksamkeit aller Besucher haben mehr als positiv überrascht.

Am Mittwoch, den 16.02. haben wir an späten Nachmittag den Miet-Lkw in Löberschütz nicht nur mit den Anlagenteilen, sondern auch allen Kisten, Kästen und Reisetaschen gepackt. Am Donnerstag fuhren Olaf und Konrad vor dem Aufstehen los, so dass sie ohne Berufsverkehrsstau schon kurz vor 9 Uhr Dresden erreichten. Etwas später startete der VW-Bus mit Andreas, Helmut, Guntram, Michael und Klaus. Die am Vortag angereisten bzw. eingeflogenen Mitglieder Lars und Sven kamen direkt aus dem Dresdner Quartier.

Wenige Tage vor der Ausstellung entstand eine in unser Beleuchtungssystem integrierte Aufenthalts- und Reparaturecke (in Anlehnung an ein Kaschperltheater auch „Kasperbude“ genannt). Dank neuer Passtücken war sie problemlos aufzustellen und bewährte sich hervorragend, auch zu einem Plausch oder Erfrischungstrunk.

Außer der Anlage haben wir noch ein Stück Original-Zahnstange ausgestellt, die Fotos des Vorbildes in einer Sammelmappe präsentiert und mit der Schautafel über unsere Jugendarbeit informiert. Eine Transportkiste - vor der Anlage aufgestellt -, half auch den kleinen Besuchern, die Anlage in Augenhöhe zu betrachten. Besucher fragten uns immer wieder zu Details der doch recht seltenen Spurweite 0m im Maßstab 1:43, ob Zahnstange und Oberleitung funktionieren und wie Thüringer dazu kommen, nach Schweizer Vorbild eine Modellbahn zu bauen ….

Der Umfang und die Bandbreite der Präsentationen auf der 7. Erlebnis Modellbahn haben uns sehr gefallen. Die von den beteiligten Klubs ausgestellten Anlagen aller Nenngrößen, der „Echtdampfbetrieb“ in Halle 3, der professionelle Ablauf und das hohe Engagement der Pirnaer Freunde haben uns beeindruckt. Das traf auf die Organisation der Transporte, des Auf- und Abbaus ebenso zu wie auf die "tausend Kleinigkeiten", die jeder kennt, der Ausstellungen organisieren muss.

Die Unterbringung in der City-Herberge war top organisiert. Um die nach Ausstellungsende individuell gestalteten Abende ausklingen zu lassen, diskutierten wir in den bekannte Dresdener Gaststätten „Gänsedieb“ und im „Festsaal Mickten“ viele Themen der Modellbahn, philosophierten über unser Hobby und schmiedeten Pläne für die Zukunft.

Neben der Spur 1 Anlage, der Schmalspuranlage 0e aus Gera und den TT-Anlagen haben mich besonders die Angebote diverser Kleinserienhersteller begeistert. Mit Sicherheit haben auch die mehr als 14 000 Besucher viele Anregungen mit nach Hause nehmen können.

Am späten Sonntag waren wir gegen 23.15 Uhr wieder in unserem Vereinsheim und nach dem Ausladen haben wir uns nach Mitternacht als Schlussstärkung noch eine Bohnensuppe genehmigt.

Konrad Spath
   
|[RECHTLICHER HINWEIS]| |[IMPRESSUM]|